titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

04.10.2015

Starker Endspurt in der Segelflug-Bundesliga

 

Die Segelflug-Bundesliga 2015 konnte der FSCO Walldürn unter den besten 30 Vereinen Deutschlands mit einem guten 11 Platz beenden.

In dieser Liga gibt es nur 5 Vereine, die von Beginn an ununterbrochen dabei sind, und sich Erstbundesligist nennen dürfen. Einer dieser 5 Vereine ist der FSCO Walldürn.

In der Segelflugbundesliga ist das Ziel in 19 Runden (Samstag+Sonntag von April bis August ) in einem Zeitfenster von 2,5 Stunden so schnell wie möglich zu sein. Zudem gibt es eine Mindestvorgabe von 40 Km/h, um überhaupt gewertet zu werden. Bei schwierigem Wetter ist das oft eine große Hürde.  Die Geschwindigkeitsschnitte der besten drei eines Vereins werden addiert.  Ähnlich der Formel  1 bekommt der beste 20 Punkte und ab dem 20ten Rang einen Punkt. Wer nach den 19 Runden die meisten Punkte auf dem Konto hat, darf sich deutscher Meister in der Segelflugbundesliga nennen. In diesem Jahr ist das der LSG Bayreuth. Zweiter wurde LSV Schwarzwald vor dem SFG Donauwörth.

Für den FSCO Walldürn war die Ausgangslage in diesem Jahr zu Beginn schwierig, da einige gute Piloten aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung standen. So standen zu Beginn sehr gute Einzelergebnisse, aber keine gute Teamwertung zu Buche. Über die ganze Saison war das Hauptziel , wenigstens 3 Piloten an den Start zu bekommen. Mit fortlaufender Saison gelang das aber immer besser. Daraus resultierend wurden auch die entsprechenden Ergebnisse eingefahren. Große Vereine, wie z.B.: Braunschweig und Hamburg, bringen mehr als 20 Piloten für jede Runde an den Start.

 Bis zur Halbzeit konnte lediglich nur einer der sieben Abstiegsplätze belegt werden. Ab der 13ten Runde konnten dann dauerhaft die Abstiegsplätz verlassen werden. In den letzten Runden wurden durch erste und zweite Rundenplatzierungen das Minimalziel, nicht abzusteigen, mit dem 11ten Platz deutlich übertroffen.  Bei  dem Rundensieg in der 17ten Runde konnten die drei Walldürner Piloten einen 125-127 Km/h- und in der Summe einen 379 Km/h Schnitt einfahren, was über die vielen Jahr der Bundesliga einen Vereinsrekord darstellt.

Mit dem Erreichten ist das Team sehr zufrieden. Auch in der Geschwindigkeits-Einzelwertung konnten sich Wolfgang Lehnert als 10ter, Günter Rincker als 17ter und Michael Buck als 18ter unter den Top Zwanzig bundesweit platzieren.  Insgesamt waren 15 Piloten und viele Helfer des FSCO an dem Erreichten beteilig. Auch die hervorragende Infrastruktur des Flugplatzes und des Vereins machen diese Erfolge erst möglich, denn sowas Triviales, wie in die Luft zukommen (Segelflugzeuge haben in der Regel keinen Motor), muss erstmal vorhanden sein.

Info:

 

Weitere Informationen zu den Ergebnissen des Flugsportclub Odenwald Walldürn gibt es im Internet unter www.fsco.de oder auf www.online-contest.org

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed