titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

04.07.2011

Landeskadertraining im Segelkunstflug Walldürn

Videos von Thomas Brückelt, Artikel zum Umkehrtrudeln von Schorsch Dörder

Hier fliege ich die bekannte Pflicht (Unlimited) mit der SZD-59 in Walldürn. Am Schluss hatte ich noch etwas Höhe übrig. Die letzten 3 Figuren gehören nicht mehr zum Programm - aber man will die Höhe ja sinnvoll in Spaß umsetzen.

Das historische Verbindungsflugzeug Broussard MH 1521 (BJ. 1961) flog ein paar Platzrunden an einem Tag; den Exoten mit seinem kernigen Sound will ich natürlich niemandem vorenthalten!

MDM-1 Fox: Crossover spin / Umkehrtrudeln

So sieht Trudeln von Normal- in Rückenlage aus. Ich habe das Manöver mit 3 Kameras aufgenommen. Vom Randbogen aus, vom Leitwerk aus und mit meiner Video-Brille. Lässt man im Trudeln das Seitenruder stehen, und stößt ruckartig den Steuerknüppel nach vorne und bewegt das Querruder dabei in die Gegenrichtung zum Seitenruder, wird aus dem positiven Trudeln ganz schnell negatives. Das kann in Folge einer falschen Reaktion in niedriger Höhe schlimme Folgen haben. Genau diese Fehlreaktion ist die Ursache dafür, dass Flugzeuge, die in der Landekurve abschmieren, auf dem Rücken aufschlagen. Wer merkt, dass er im Landeanflug zu langsam ist sollte sich einprägen: Das Flugzeug behutsam aus dem Schiebezustand befreien, zügig, aber nicht ruckartig Fahrt aufbauen und lieber eine Außenlandung auf einem Acker in Kauf nehmen als wegen Fahrtmangel vor der Piste einschlagen. Das Umkehrtrudeln lässt sich übrigens mit nahezu jedem Flugzeug einleiten: Von der Ka-7 bis zum Hochleistungssegler... Natürlich gilt das genauso für Motorflugzeuge. Mit ausreichender Höhe machts übrigens viel Spaß!! ;-)

 

Crossover spin CRASH - Umkehrtrudeln ABSTURZ - Vehicle Simulator

Auf dem Rücken aufgeschlagen: Ja, das geht! Hier zeige ich im Vehicle Simulator mit äußerst realistischer Flugphysik, (auch nach dem Strömungsabriss) wie es dazu kommen kann.

1. Der Pilot holt beim Landeanflug zu weit aus und ist sowieso schon zu langsam.

2. Er zwingt das Flugzeug mit dem Seitenruder Richtung Landebahn und erzeugt damit schonmal einen Schiebewinkel. Es kommt zum Strömungsabriss und das Flugzeug will vorest ins "normale" Trudeln abkippen.

3. Der Pilot erschrickt und versucht schlagartig die Querlage mit dem Querruder zu korrigieren und durch ruckartiges Drücken möglichst schnell Fahrt aufzunehmen. Das Seitenruder steht dabei immernoch im Ausschlag Richtung Landebahn. (Genau so fliegt man übrigens eine gestoßene Rolle!) Das Flugzeug gerät sofort ins Rückentrudeln. Aus der Höhe, in der man ins Endteil eindreht, gibt es aus dieser Situation kein Entrinnen mehr.

Stellt man einen Strömungsabriss in der Landekurve fest, ist Folgendes zu beachten:

Alle Ruder auf Neutral stellen und das Höhenruder gefühlvoll nachlassen um Fahrt aufzubauen.

Für Motorflieger: Jetzt nur nicht schlagartig Gas geben wollen! Das Drehmoment unterstützt die Trudelneigung! Erst wenn wieder sicher Strömung anliegt behutsam Gas geben!

Wurde für das Abfangen so viel Höhe verbraucht, dass man es nicht mehr sicher auf den Flugplatz schafft, dann darf man jetzt nichts verzwingen. Das Flugzeug auf einem möglichst geeigneten Feld runterbringen, auch wenn abzusehen ist, dass es Schäden gibt. Das ist besser als von einem Abriss in den nächsten zu fallen!

Fly safe!

 

Artikel zum Umkehrtrudeln

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed