titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

05.07.2011

Weiterhin auf einem Top Ten Platz

Durchwachsenes Wetter zwingt Piloten an einem Wochenende auf den Boden


Walldürn (mw). Nachdem das Wetter im April und Mai sich überwiegend von seiner besseren Seite zeigte, nahm es sich im Juni zeitweise eine Auszeit, sodass die Walldürner Segelflieger an einem Wochenende nicht fliegen konnten. In den anderen beiden Runden erreichte man einen achten und einen 21 Platz.

 Nach dem zuletzt erfolgreichen Abschneiden in der Segelflug Bundesliga mit mehreren Platzierungen unter den besten fünf Vereinen galt es in den vergangenen Wochen die Platzierung unter der Top Ten auch bei mäßigem Wetter zu halten. Doch dieses Vorhaben stellte sich zunächst als schwierig heraus. So war ein Wochenende komplett verregnet, sodass die Walldürner Flieger nicht an den Start gingen. An diesem Wochenende starteten nur die Hälfte der 30 Bundesligamannschaften zu Wertungsflügen. 

Am darauffolgenden Wochenende war man wieder auf der „schlechten Seite“ des Wetters beheimatetet. Am Samstag war Schauerwetter und Abschirmungen in Walldürn angesagt, sodass von der Heimatbasis aus nicht geflogen werden konnte. Nur Wolfgang Lehnert erflog von der Oberpfalz aus Punkte für die Bundesliga. Am Sonntag zeigten sich erst am späten Nachmittag erste Wolkenlücken, sodass die Thermik erst spät einsetzte und eher unzuverlässige Aufwinde produzierte. Diese nutzten Erhard Schlessmann und Werner Ehrler für ihre Flüge. In der Endabrechnung erzielten die Walldürner jedoch nur einen 21 Platz und damit nur einen „Trostpunkt“.

Am vergangenen Wochenende befand man sich in Walldürn an der Wettergrenze zum besseren Wetter im Westen und nicht fliegbaren Bedingungen im Osten. Am Samstag nutzten Werner Ehrler (89 km/h), Wolfgang Lehnert (85 km/h) und Florian Erbacher (85 km/h) die zunächst undurchsichtigen Bedingungen: wenig Sonneneinstrahlung, viele Wolken und Schauer machten es den Segelfliegern zunächst schwer geeignete Bedingungen zu finden. Jedoch stellten sich in einem Bereich von der Rheinebene im Westen und dem Hohenloher Land doch noch gut fliegbare Bedingungen ein sodass die Walldürner in der Endabrechnung einen achten Platz erfliegen konnten.

Nach 11 von 18 Wertungsrunden liegen die Segelflieger aus dem Odenwald jetzt auf einem neunten Tabellenplatz.

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed