titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

06.06.2012

Auf dem Flugplatz in Hütten herrschte für acht Tage Hochbetrieb.
Dort wurde der 49. internationale Hotzenwaldwettbewerb für Streckensegelflug ausgetragen. Der Wettbewerb wurde in drei Klassen durchgeführt: Doppelsitzerklasse, Einsitzer-18-Meter- und Einsitzer-15-Meter-Klasse.

Am südlichen Ende des Schwarzwaldes im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz gelegen, bietet der Flugplatz Hütten den idealen Ausgangsort für Flüge in das Schweizer Juragebirge, den Schwarzwald sowie auch auf die Schwäbische Alb. Diese Regionen bieten den ambitionierten Streckenfliegern meist hervorragende Thermikbedingungen und eignen sich daher besonders für Wettbewerbe.

Martin Westermann, Vorstand und Fluglehrer beim Flugsportclub Odenwald/Walldürn, und sein Sohn Tobias Burkhard starteten mit dem vereinseigenen Segelflugzeug „Duo Discus“ in der Doppelsitzerklasse. Das doppelsitzige Segelflugzeug des FSCO startet mit dem Wettbewerbskennzeichen „W2“. Unterstützung bekam die Walldürner Mannschaft noch von Helmut  Westermann und seinem Team von der Segelfliegergruppe Markdorf. Er hatte ebenfalls einen vereinseigenen „Duo Discus“
nach Hütten gebracht. Das Wetter meinte es zunächst sehr gut mit den Segelfliegern. So wurde mit einer kurzen Unterbrechung fünf Tage lang geflogen. Dabei wurden Distanzen zwischen 200 und fast 600 Kilometern im Segelflug
zurückgelegt. Die Piloten verbrachten rund 20 Stunden im Cockpit. In der Doppelsitzerklasse war es besonders spannend, denn elf identische Segelflugzeuge waren am Start. Somit war es möglich, die Leistungen der einzelnen Teams direkt
miteinander zu vergleichen.

Das Walldürner Team verbuchte einmal, das Markdorfer Team zweimal den Tagessieg. Aufgrund der konstant guten Leistungen erreichten Martin Westermann und Tobis Burkhard mit der „W2“ am Ende in der Gesamtwertung Rang drei und kamen somit aufs Siegertreppchen. Helmut Westermann musste sich mit geringem Punktabstand von seinem Bruder geschlagen geben und erreichte den undankbaren vierten Rang.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Walldürner Segelflieger ein weiteres Mal erfolgreich an einem internationalen
Wettbewerb teilgenommen haben und sich die Mühen im Training bzw. in der Ausbildung sowie die Investitionskosten in die modernen Segelflugzeuge bezahlt machen.

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed