titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

18.02.2014

Die Faszination selbst zu fliegen muss kein Traum bleiben. Bei einem Schnuppertag in Walldürn am 22. März bietet der Flugsportclub Odenwald (FSCO) jetzt jedermann an, seine persönliche Leidenschaft am Flugsport für sich zu entdecken.

 

Stolze 220 Mitglieder verzeichnet der FSCO derzeit und alle eint dieselbe Erfahrung: „Wen die Begeisterung des Fliegens einmal gepackt hat, den lässt sie nicht mehr los“, sagt Jürg Wittwer, Geschäftsführer des Flugsportclubs. Dabei ist die viel besungene „Freiheit über den Wolken“, kombiniert mit der freien Beweglichkeit im Luftraum Europas, nur ein Teil dieser Flieger-Faszination. „Sie ist eine Kombination aus Freude an der Freiheit und Begeisterung für die Flugtechnik“ formuliert es Peter Duffeck, Ausbildungsleiter Motorflug für sich.

 

Freiheit und Flugtechnik – beides vereint der FSCO auf vielfältige Weise. So sind im Verein Segelflug (ab Alter 14 Jahre), Ultraleicht-Flug und Motorflug (jeweils ab Alter 16 Jahre) möglich. Für den Flugsport per Segelflieger stehen im Walldürner Club vier Hochleistungs-Kunststoff-Flieger zur Verfügung, mit und ohne Motor. Hat ein Segelflugzeug einen Motor, so spricht man von einem Motorsegler. Flieger dieser Bauart gelten als gerne genutzte Möglichkeit für besonders preisgünstigen Motorflug. Auch in Sachen Ultraleicht-Flug ist der FSCO topp ausgestattet: Hier verfügt er über einen Zweisitzer mit einer Reisegeschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern. „Das ist ein Flieger mit vollem Chassis, wie ein normales Motor-Sportflugzeug. Das hat mit der Vorstellung von einem Ultraleicht-Flieger aus Rohrtuchgestell so gar nichts gemein“, erläutert Martin Westermann, zweiter Vorstand, UL- und Segelfluglehrer.

 

Als Motorflugzeuge stehen dem Walldürner Flugsportclub zwei Zweisitzer Schulungsflieger zur Verfügung, plus vier Viersitzer für den Streckenflug, als quasi kleine Passagierflieger. Die schnellste von ihnen erreicht 280 Stundenkilometer. „Mit ihr sind Sie in zwei Stunden an der Ostsee, in drei Stunden am Mittelmeer und in vier Stunden am Atlantik. Unser Flugsportclub unterhält in weitem Umkreis den größten Flugzeugpark“, so Oliver Stumpf, erster Vorsitzender des FSCO.


 

Über die persönliche Freude an der Freiheit des Fliegens und die Begeisterung für die Flugtechnik ist jeder einzelne Sportflieger mit den Gleichgesinnten im Verein verbunden. Der ermöglicht nicht nur das Hobby Fliegen  am Standort Walldürn. Er unternimmt auch interessante Vereinsveranstaltungen, wie den „Himmelfahrtsflug“ am Vatertag (z.B. nach Usedom) und Schulungsflüge in die Alpen. Zudem fliegen Walldürner Piloten sehr erfolgreich in der Segelflug-Bundesliga: Sie belegten zuletzt Tabellenplatz 14, von 30. Der FSCO unterhält vor den Toren der Wallfahrtsstadt, an der L 577 Richtung Waldstetten, einen eigenen Flugplatz mit Nachtflugbefeuerung und sogar einem öffentlichem Gaststättenbetrieb.

 

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  14.05.2009 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed