titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

Wir fliegen in der 1. Bundesliga

Der Flugsportclub Odenwald Walldürn hat eine Sensation vollbracht: Der kleine Verein hat den großen Clubs bei der Qualifikation zur Segelflugbundesliga tapfer die Stirn geboten: Der Neckar-Odenwald-Kreis stellt jetzt einen von 18 Bundesligisten. Die Segelflug Bundesliga ist ein Spezialwettbewerb der im vergangenen Jahr auf Probe gestartet wurde und bei den Segelfliegern in der Republik sofort auf große Resonanz gestoßen ist.

Der Flugsportclub, der sein Domizil auf dem Verkehrslandeplatz Walldürn hat, unterteilt sich in verschiedene Sparten: die Motorflieger, die Ultraleichtflieger und eben die Segelflieger. Letzteren ist jetzt mit der Bundesliga-Qualifikation eine kleine Sensation geglückt.

Rund 30 Piloten beteiligen sich in der Sparte Segelflug aktiv am Streckensegelfliegen. Das Alter der Piloten liegt zwischen 17 (das erlaubte Einstiegsalter zum Segelfliegen liegt bei 14 Jahren) und derzeit 79 Jahren. Es sind sowohl Flug-Anfänger als auch Nationalmannschaftsmitglieder die sich bei den Wettbewerben im Rahmen der Bundesliga beteiligen werden. Die Piloten fliegen entweder auf Vereinsflugzeugen oder auf privaten Flugzeugen. Insgesamt wurden von diesen 30 Piloten im Rahmen der Qualifikation im Jahr 2003 bei Wettbewerben und an normalen Segelflugtagen insgesamt 118.480 Kilometer in der Luft zurückgelegt.

Damit war der Flugsportclub Odenwald Walldürn im vergangenen Jahr bei der Qualifikation für die neu eingeführte Segelflugbundesliga überraschend erfolgreich: Deutschlandweit belegte man mit diesem Resultat den 13. Platz und sicherte sich einen Platz in der ersten Bundesliga.

Erfahrung ist alles ist dabei der Leitsatz, der den Walldürnern gilt: Darum haben sie zur Vorbereitung auf die anstrengenden Wettkampftage der Saison zwei Segelfluglager ausgerichtet um sich in Übung zu halten und um neue Erfahrungen zu sammeln. Bereits den Nachwuchsfliegern wird es ermöglicht, sich mit einem erfahrenen Scheinpiloten oder dem Fluglehrer schon an das Streckenfliegen gewöhnen zu können.

Die Idee mit der Segelflug Bundesliga geht auf die Formel 1 zurück alles was zählt ist Geschwindigkeit.

Die Grundlage für die vom deutschen Aeroclub ausgerichtete Bundesliga die von renommierten Fachzeitschriften unterstützt wird, bildet daher das Streckenfliegen: Je höher die Geschwindigkeit, desto weiter kann man fliegen. Ziel ist es also an einem Tag mit einem Segelflugzeug so viele Kilometer wie möglich ohne Zwischenlandung zurückzulegen. Die bevorzugte Strecke wird als Dreieck geplant: Ein Flug um drei Wendepunkte um nicht all zu weit vom Flugplatz entfernt zu landen und lange Rückhohltouren zu vermeiden. Bei diesen Streckenflügen sind Flüge über 500 oder 600 Kilometer Distanz keine Seltenheit. Der weiteste Flug, den ein Pilot im Jahr 2003 zurück legen konnte war 844 Kilometer.

Der Reiz des Streckensegelfliegens liegt dabei laut Herbert Zemmel, Nationalmannschaftsmitglied und 2.Vorsitzender des Flugsportclub Odenwald Walldürn für die Piloten darin, sich nur mit Hilfe der Aufwinde ganz ohne Motor fortzubewegen. Um diese langen Flüge durchzuführen, muss der Pilot körperlich und geistig äußerst fit sein und bei Temperaturen um die 35 grad im Cockpit auch einen kühlen Kopf bewahren.

Geflogen wird nach bestimmten Regeln: An den Wochenenden und an bestimmten Feiertagen im Jahr werden so genannte Spieltage angesetzt an denen versucht werden muss in einem Zeitfenster von zwei ein halb Stunden eine möglichst schnelle Durchschnittsgeschwindigkeit zu erreichen. Gemessen und ausgewertet werden die Ergebnisse über Satellit hochmodern per GPS-Bordcomputer, der in jedes Segelflugzeug eingebaut ist. Mittels einer Blackbox werden die Flugdaten genau dokumentiert und anschließend via Internet an die zentrale Wettbewerbsleitung in Hersbruck (Eiffel) übermittelt. Das Streckenminimum, das zurückgelegt werden muss, um in die Wertung zu kommen liegt bei 50 Kilometern. Die besten drei Durchschnittsgeschwindigkeiten eines Vereins werden addiert und mit der Liga-Konkurrenz verglichen. Der Verein mit dem besten Ergebnis/den weitesten Flügen erreicht die höchste Punktzahl. Alle weiteren Vereine bekommen Punkte entsprechend einer Staffelung. So werden zum Saisonende die Sieger ermittelt. Es gibt neben der Bundesliga auch noch eine 2. Liga, etc. so dass ein Auf- oder Abstieg möglich ist.

Für die kommende Saison hat sich der Flugsportclub Odenwald Walldürn den Klassenerhalt vorgenommen. Die ersten Wertungsflüge für die Bundesliga finden Ende April statt.

 

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  25.03.2006 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed