titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

15.08.2005

Bericht Junioren Landesmeisterschaften im Segelflug in Winzeln- Schramberg

Walldürner Segelflug-Junioren bei Landesmeisterschaften erfolgreich

Zwei Podiumsplätze für Uwe und Ralf Schleßmann

Von Markus Wagner

Walldürn. Freude im Walldürner Fliegerlager. Bei den Junioren-Landesmeisterschaften im Segelfliegen gab es zwei Treppchenplätze für die Segelflug-Piloten aus dem Odenwald. In den letzten zwei Wochen fanden die offenen baden-württembergischen Landesmeisterschaften der Junioren im Segelflug auf dem Flugplatz Winzeln- Schramberg im Schwarzwald statt. Am Start waren insgesamt 44 Teilnehmer im Alter von 17 bis 25 Jahren in zwei Klassen - der Standardklasse (28 Starter) und der Clubklasse (16 Starter).

An sechs Wertungsflugtagen ging es um Landesmeisterschaftsehren und um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Mit dabei waren auch vier Piloten vom Flugsportclub Odenwald Walldürn von denen zwei auf Qualifikationsplätzen landeten: Uwe Schleßmann belegte den zweiten Platz, Ralf Schleßmann kam auf Platz drei, Markus Wagner wurde 17. und Sebastian Hilpert 18.

Bei diesen Meisterschaften erhalten die Piloten morgens an jedem Wettbewerbstag eine zu fliegende Strecke (Tagesaufgabe). Die Streckenführung und die Streckenlänge richtet sich nach den meteorologischen Gegebenheiten. Schon in den frühen Morgenstunden bespricht die Wettbewerbsleitung mit dem Meteorologen die Wetterbedingungen für den jeweiligen Tag. Von 8 bis 10 Uhr müssen die Mannschaften die Flugzeuge am Start aufbauen und startklar machen. Im so genannten Briefing werden dann die Tagesaufgaben besprochen. Unmittelbar nach dem Briefing müssen die Piloten dann startbereit sein. Wenn alle Flugzeuge in der Luft sind, wird kurze Zeit danach der Abflug freigegeben, und die Piloten beginnen die vorgeschriebene Strecke abzufliegen. Wer die ganze vorgegebene Strecke schafft, erhält Strecken- und Geschwindigkeitspunkte. Lediglich Streckenpunkte werden dem verrechnet, der unterwegs landen muss. Jeder Flug wird mit Hilfe von Satelliten (GPS) und einer Black Box (Logger) im Sekundentakt aufgezeichnet und nach der Landung von der Jury genauestens ausgewertet. Am Ende gewinnt, nach komplizierter Berechnung, wer die meisten Punkte erreicht hat.

Gleich der erste Wertungstag brachte schönes Flugwetter und die Wettbewerbsleitung stellte den Junioren eine mit 411,3 km recht große Flugaufgabe die in den Hochschwarzwald, auf die Schwäbische Alb und zurück nach Winzeln führte. An diesem Tag konnten die im Team zusammenfliegenden Brüder Uwe und Ralf Schleßmann einen 9. und 10. Tagesplatz belegen, Markus Wagner wurde 14. und Sebastian Hilpert landete auf dem 20. Tagesplatz. Dabei wurden Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreicht.

Am nächsten Tag hatte sich das Wetter leicht verschlechtert und es musste gegen Abend mit Regen gerechnet werden. Deswegen fiel die Tagesaufgabe für die Teilnehmer mit 298,9 km kleiner aus. Genau wie vorhergesagt machte der aufziehende Regen vielen Piloten Probleme, so dass nur 11 von 28 Piloten wieder auf dem Heimflugplatz in Winzeln landeten. Unter diesen waren wieder Ralf Schleßmann (fünfter Tagesplatz) und Uwe Schleßmann (siebter). Markus Wagner landete 30 km vom Ziel entfernt und Sebastian Hilpert fehlten 80 km zum Flugplatz.

Die nächsten drei Tage brachten kein Segelflugwetter, so dass sich die Piloten von den anstrengenden Wertungstagen erholen konnten. Nachdem sich das Schlechtwettergebiet nach Osten verzogen hatte, konnte wieder geflogen werden und die Wettbewerbsleitung überlegte sich eine ganz besondere Tagesaufgabe, einen Assigned- Area- Task, in der es die Aufgabe ist, in einer festgelegten Zeit in verschiedene Wendegebiete einzufliegen und eine möglichst große Strecke zu fliegen. Diese Aufgabenform lag den Piloten aus Walldürn, die es durch viele Bundesligaflüge an den Wochenenden gewohnt sind das Wetter richtig einzuschätzen und die thermisch besten Gebiete zu finden. So konnte sich das Ergebnis sehen lassen: Uwe und Ralf Schleßmann belegten mit 421,7 km die Plätze drei und vier, Sebastian Hilpert wurde 14. und Markus Wagner 16.

Der vierte Wertungstag sollte ein spannender werden, bei dem der erste Walldürner Tagessieg erflogen wurde aber auch die Chancen auf einen Qualifikationsplatz von Markus Wagner durch eine frühe Außenlandung zunichte gemacht wurden. So schätzte er das Wetter nicht richtig ein und wurde dadurch zur Landung nach nur 100 km gezwungen. Sebastian Hilpert kam von allen, die nicht auf dem Flugplatz landeten am weitesten und wurde 12. Uwe Schleßmann erflog sich zusammen mit seinem Bruder Ralf einen Tagessieg wobei sie auf der 264,3 km langen Strecke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 91,1 km/h erreichten. Durch dieses gute Ergebnis schoben sie sich auf den zweiten und dritten Gesamtplatz vor, den es nun galt zu verteidigen.

Der fünfte Wertungstag sollte die Podiumsplätze festigen und sogar den Vorsprung des Führenden Patrick Gai aus Weinheim verkürzen. Es galt wieder einen Assigned- Area- Task zu bewältigen. In dieser Spezialdisziplin der Walldürner Piloten konnte das beste Tagesergebnis des gesamten Teams erreicht werden. Bei früh guten Bedingungen setzte man auf einen frühen Abflug und konnte so die beste Thermikzeit voll ausnutzen. Man war schnell unterwegs und konnte so mit 391 km einen Vorsprung von 70 km auf den Tagesdritten herausfliegen. Auch Markus Wagner und Sebastian Hilpert zeigten im Team fliegend mit ihrem 5. und 6. Tagesplatz, dass sie sich im Vorderfeld der Junioren platzieren können.

Am sechsten und letzten Wertungstag wurde eine mit 198,1 km sehr kleine Tagesaufgabe gestellt, so dass alle Piloten am Abend bei der Siegerehrung dabei waren. Außerdem verschlechterte sich das Wetter und es musste mit Gewittern gerechnet werden.

Die aufziehenden Gewitter machten den Piloten auch Probleme und die Walldürner Piloten verloren gegenüber den anderen Piloten etwas an Boden. Uwe Schleßmann wurde Neunter und Ralf Schleßmann Zehnter. Markus Wagner landete auf dem 17. Platz und Sebastian Hilpert musste nach 146 km landen.

Am Gesamtergebnis änderte dieser letzte Wertungstag nichts mehr, so dass Patrick Gai aus Weinheim den ersten Platz in der Standardklasse vor Uwe und Ralf Schleßmann aus Walldürn belegte. In der Clubklasse siegte Tobias Ruck vor Philipp Butz (beide Offenburg) und Bernd Krimmer aus Esslingen.

Die Landesmeisterschaften in Winzeln waren für den Flugsportclub Odenwald Walldürn die erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte und zeigen, dass die Förderung der Jugendarbeit der letzten Jahre Früchte trägt. Dies zeigen auch die guten Ergebnisse im letzen Jahr mit einem zweiten Platz in der Segelflug- Bundesliga und einem dritten Platz in der Juniorenwertung in Baden- Württemberg. Aber auch in diesem Jahr wurde der Trend fortgesetzt und man kann mit Stolz sagen, dass der Flugsportclub Odenwald im Land einen Namen hat. Dies belegt der neunte Platz in der aktuellen Bundesligasaison und die guten Ergebnisse auf Vereinsebene.

Wer sich für das Hobby Segelfliegen interessiert und auch einmal mit einem Segelflugzeug in die Luft gehen will, kann sich auf den Vereinsseiten im Internet unter www.fsco.de informieren oder einfach auf dem Flugplatz in Walldürn vorbeischauen und zu einem Schnupperflug abheben. Das Einstiegsalter für den Segelflug liegt bei 14 Jahren.

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  25.03.2006 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed