titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv |  nächster Artikel

01.06.2007

Verregneter Mai macht den Segelfliegern einen Strich durch die Rechnung

Schlechtes Wetter an 2 Bundesligawochenenden und ein 13. und 3. Platz

Nach einem erfolgreichen Start in die Segelflugbundesligasaison mit einem 12. Platz nach zwei Wertungswochenenden macht das schlechte Maiwetter den Walldürner Segelfliegern zu schaffen. Nur an zwei von vier Wochenenden konnte von Walldürn aus auf Punktejagd gegangen werden. Dennoch behauptet der Flugsportclub seine Position unter den besten 15 Vereinen Deutschlands.
Die dritte Bundesligarunde fiel für viele Vereine Deutschlands buchstäblich ins Wasser. Nur am Alpenrand und im Raum Berlin konnte geflogen werden, sodass der Flugsportclub Odenwald keine Punkte für sich verbuchen konnte. Der Rundensieg ging mit 339,38km/h an den am Starnberger See gelegen Tabellenführer Königsdorf, dessen Piloten mit Flügen bis Kufstein und zurück das Wetterfenster ausreizen und weitere Punkte im Kampf um die Meisterschaft holen konnten.
In der vierten Bundesligarunde konnte endlich wieder geflogen werden. Den Samstag nutzen Wolfgang Lehnert (75,8 km/h), Ralf Schlessmann (74,9 km/h) und Werner Ehrler (73,4 km/h) für Flüge um die 400km, die sie bis nach Neustadt an der Saale und bis nach Mannheim und zurück nach Walldürn führten. Dabei waren die Bedingungen alles andere als einfach. Die für Segelflieger so wichtigen Aufwinde waren schwer zu finden und so musste um jeden Höhenmeter gekämpft werden. Schließlich brachte es das Team aus Walldürn auf einen Rundenschnitt von 224,6 km/h was bundesweit einen 13 Platz bedeutete.
Das fünfte Wertungswochenende war wieder einmal total verregnet, sodass von Walldürn aus nicht an Fliegen zu denken war. Dennoch konnte Lutz Strobel, von einem Platz auf der Schwäbischen Alb zu einem Wettbewerbsflug gestartet, einen Trostpunkt für die Walldürner holen.
Nach den eher schlechten Ergebnissen der Segelflieger im Mai sollte im Juni wieder angegriffen werden. So brachte das vergangene Wochenende passable, wenn auch nicht einfache Bedingungen für das Walldürner Bundesligateam. Die gewittrige Luft und die niedrige Wolkenuntergrenze machte ein vorankommen oft mühsam und so galt es konzentriert zu Werke zu gehen. So musste oft sehr tief abgeglitten werden um wieder Anschluss an die Thermik zu bekommen. Deswegen starteten gleich fünf Piloten am Sonntag zu Flügen für die Bundesliga und hatten Erfolg: Den drei Piloten Markus Wagner (79 km/h), Ralf Schlessmann (78 km/h) und Wolfgang Lehnert (77 km/h) gelang mit ihren Strecken von bis zu 375 km Länge ein hervorragender dritter Platz in der bundesweiten Wertung. Durch geschickte Streckenplanung und durch die Weitergabe von Wetterinformationen gelang es den optimalen Weg zwischen den Schlechtwettergebieten zu finden und alle Flüge wieder in Walldürn zu beenden.
Nach sechs von 19 Wertungsrunden liegt der Flugsportclub Odenwald auf einem hervorragenden 14. Platz und hat die Tabellenposition gehalten.
Aber nicht nur in der Bundesliga sind die Walldürner Segelflieger aktiv. So richtet der Flugsportclub ab Donnerstag bis Sonntag und am nächsten Wochenende das Hohenloher Vergleichsfliegen auf dem Walldürner Flugplatz aus. Daran nehmen 35 Piloten aus dem süddeutschen Raum teil und versuchen eine vorher festgelegte Strecke in einer möglichst kurzen Zeit zu absolvieren.
Wenn wir ihr Interesse geweckt haben, können sie an diesen Tagen auf dem Flugplatz vorbeischauen und sich die Startphase (ca. 12 Uhr) und die Landungen (16-18 Uhr) der lautlosen Maschinen „live“ anschauen.
Die Ergebnisse der Bundesliga, des Hohenloher Vergleichsfliegens und auch alle anderen Flüge der Walldürner Segelflieger können unter www.onlinecontest.org angesehen werden. Weitere Informationen zum Verein findet man im Internet unter www.fsco.de.

Markus Wagner

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  29.08.2007 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed