titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

17.07.2007

Rund um den Odenwald - Hockenheim - Walldürn - Hockenheim

Bäder/Spreng gewinnen in der Einzelwertung Wettbewerb, Heege/Heege Baden-Württembergischer Motorflugmeister 2007

Keine zerfurchte Stirn, kein kritischer Blick zum Himmel über Hockenheim; endlich ein „Briefing", das ein beruhigendes CAVOK versprach. Die ankommenden Besatzungen der Motorflugzeuge, die noch pünktlich um 9:15 Uhr dabei sein wollten, schwärmten bereits von einer guten Fernsicht. Ein Wettbewerbsflug also, ohne Schauer und Gewitterankündigung.

Lediglich der Blick aufs Tower-Thermometer ließ erahnen, dass über den Tag die Temperatur rasch hochklettern würde...laut Vorhersage waren " über 30 Grad "angesagt, was dazu führte, dass die Besatzungen ihre Vorbereitung nicht am Flugzeug durchzuführen hatten, sondern aus Fürsorgegründen die Flugzeughalle der Hockenheimer Fliegerkameraden benutzen konnten.

Pech hatte eine Besatzung leider schon vor dem Start, weil das Spornrad ein Problem bereitete und damit zur Aufgabe zwang.

starterfeld ziellandung
 

Die Aufgabenstellung für die Besatzungen war vor dem Flug die Lösung einer  Navigationsaufgabe mit Strecken-, Zeit- und Spritberechnung. Das Ergebnis dieser (Theorie)- Aufgabe ging in die Gesamtwertung ein. Danach bekamen die Crews die vorbereitete Musterkarte, das Flugplanungsformular der Teilstrecke 1 mit Kursen und Wendepunkten sowie dem dazugehörigen Bildmaterial und den auf die Sekunde festgelegten Überflugszeiten für ihre ausgewählte Streckengeschwindigkeit. Dies hatte den Zweck, dass selbst für „Anfängerbesatzungen“ ohne Wettbewerbserfahrung die gesamte Strecke beim Start komplett war, der Faktor Stress damit erheblich vermindert wurde und die Strecke planmäßig abgeflogen werden konnte. Für den 2. Teil der Strecke hatten die Besatzungen jedoch die Strecke selbst zu berechnen.

In Walldürn war eine Zwischenlandung vorgesehen, die mit einer  Zeit- und Ziellandebewertung die 1. Strecke abschloss. Diese erste Etappe nach Walldürn wurde von den Teilnehmern, trotz des neuen Theorie-Programms gut bewältigt, wenn auch der eine oder andere über schwierige Streckenbilder nicht ganz glücklich war. Dass man dadurch wenig Zeit hatte, die schöne Landschaft rund um den Odenwald zu genießen, war schade.

Nach einstündigem Aufenthalt errechneten die Crews die 2. Strecke. Nun ließen nicht nur die kniffligen Aufgaben den Schweiß fließen. Die Sonne knallte leider genau ins Cockpit, so dass sämtliche Lüftungsmöglichkeiten erprobt wurden. Kartenmaterial, Kontrollpunkte, Bildersuchen, Zeitüberprüfungen und die Konzentration auf das Wesentliche erforderten die ganzen Kräfte. Die letzten Punkte konnten dann am Ende der 2. Strecke bei der Pünktlichkeits-Ziellandung am schön gelegenen Endplatz Hockenheim gesammelt werden.

Bei der Eröffnung des Abschlussabends im gemütlichen Gastraum des „Hotel am Flugplatz“ konnten Wettbewerbsleiter Bernd Steck und Walter Nerdinger neben den Teilnehmern und Helfern auch Präsident (BWLV) Gerd Weinelt mit Gattin, Vize-Präsident Günter Besser sowie Präsidialrätin Sigrid Berner begrüßen. Weiter den stellvertretenden Vorsitzenden der Fliegergruppe Hockenheim, Andreas Löwe, sowie Frau Gisela Goldschmidt, die die Walldürner Fliegergruppe vertrat.

Nerdinger bedankte sich auch bei BWLV-Geschäftsführer Hallmayer und seinen Mitarbeitern H. Golly und D. Stezaly für die Unterstützung bei der Vorbereitung. Für die Strecke, die über 4 Bundesländer ging, war auch für die Genehmigung der Unterschreitung der Überlandflughöhe die Koordination der verschiedenen Behörden untereinander notwendig. Dies veranlasste ganz unbürokratisch das Reg.Präs Karlsruhe.

Da die Flugsicherheit der wichtigste Punkt des Wettbewerbs war, freute sich Nerdinger besonders über die Fairness und Aufmerksamkeit der Besatzungen. Er sprach allen Helfern in Hockenheim und Walldürn seinen Dank für den präzisen Ablauf des Wettbewerbs aus.

Die anschließenden Verlosungen der Preise - die jeder Teilnehmer gewinnen konnte -  brachten neben Gutscheinen für den Gaumen auch einige Überraschungen zutage, darunter jeweils für 2 Personen ein Wellness-Wochenende, eine IFR-Simulatorstunde mit einweisendem Fluglehrer oder als Hauptgewinn einen Flug Stuttgart-Mallorca-Stuttgart. Die Gewinner des von Fritz Hachtel gestifteten Wanderpreises für die jüngste Besatzung ging einmal mehr an Sorg/Grasmannsdorf, Aalen.

Inge Funk-Schmid

 

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  29.08.2007 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed