titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel

12.08.2007

Erneut auf Punktejagd

Nach dem erfolgreichen Abschneiden in der vergangenen Runde mit einem zweiten Tabellenplatz sollte auch in der folgenden Runde ein Top-Ergebnis eingeflogen werden. Da sich die Wettersituation in Erbendorf ab Mitte der Woche eher verschlechterte als verbesserte und auch für das Wochenende dort keine optimalen Flugbedingungen zu erwarten waren, entschlossen wir uns am Donnerstag unseren Urlaub zu beenden um durch den durchziehenden Höhentrog ins von Westen besser werdende Wetter Richtung Heimatflugplatz Walldürn zu fahren. Nach zögernder Wetterbesserung am Samstagabend setzten wir ganz auf den Sonntag und sollten nicht enttäuscht werden. So standen Uwe Schlessmann (LS8), Sebastian Hilpert (Duo Discus) und Markus Wagner (LS8) am Sonntag früh bereit um in der Bundesliga auf Punktejagd zu gehen. Am Sonntag früh wurde Wasser gebunkert, in der Hoffnung auf schnelles Rennwetter, doch der Tag begann zögerlich mit einer Anfangsbasis von 700m über Grund und eher mäßigen Steigwerten bis 1 m/s. Wir flogen vorsichtig in den Odenwald, wo die Basis aber noch weiter absank und wir umdrehen mussten. Doch Richtung Osten standen die Wolken nun eher aufgereiht und hatten eine höhere Basis bis zu 1000m ü.G., sodass wir ohne viel zu kurbeln und bei moderatem Vorflugtempo schnell vorankamen. Dennoch waren die Steigwerte immer noch mäßig, sodass man sich über Bärte knapp unter 2 m/s freuen konnte. So flogen wir im engen Team der abziehenden Front hinterher bis wir sie nördlich von Coburg erreichten und wir auf Grund von Abschirmungen und tieferer Basis wieder umkehrten. Im Funk hörten wir die in Erbendorf zurückgebliebenen Vereinskameraden die sich mit geringen Steigen herumquälten. Also schnell umgedreht und mit einem Abstecher an die Rhön wieder nach Hause geflogen, wo von Südwesten wieder Warmluft einsickerte und ein weiterkommen Richtung Odenwald schwierig machte. So flogen wir noch ein wenig in der Gegend herum in der Hoffnung, dass unser Rückenwindschenkel lang genug für eine gute Bundesligaschnittgeschwindigkeit sein würde. Nach der Auswertung zeigte sich ein 88,80er Schnitt für Markus Wagner, ein 88,59er Schnitt für Uwe Schlessmann und ein 81,57er Schnitt für Sebastian Hilpert, was einen dritten Tagesplatz bedeutete. So hat sich der Flugsportclub Odenwald innerhalb von zwei Runden von einem Abstiegsplatz auf einen guten Mittelfeldplatz verbessert und gezeigt, dass mit den Walldürner Segelfliegern immer zu rechnen ist. In den verbleibenden Runden wird versucht werden diesen Platz zu verteidigen um auch im nächsten Jahr wieder auf die Jagd nach begehrten Bundesligapunkten gehen zu können.

Markus Wagner

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  29.08.2007 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed