titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv |  nächster Artikel  

23.04.2008

Walldürner Segelflieger vor dem Start in neue Bundesligasaison

Start am 26. April – Saisonziel Mittelfeldplatz

Ende April beginnt wieder die Jagd nach Punkten in der Segelflug-Bundesliga, und die Segelflieger des Flugsportclub Odenwald sind wieder mit von der Partie. Nach der Vize-Meisterschaft im Jahr 2004 und drei Platzierungen im Mittelfeld (Platz 11, 15 und 13) geht die Segelflug-Mannschaft aus Walldürn mit dem Saisonziel Mittelfeldplatz in die neue Flugsaison. 

Die Voraussetzungen sind optimal. Durch die gute Nachwuchsarbeit konnte man in den letzten Jahren viele Jungsegelflieger mit dem „Bundesligavirus“ infizieren, so dass man mit einem personell verstärkten Team in die neue Saison gehen kann. Das Alter der Piloten liegt zwischen 17 (das erlaubte Einstiegsalter zum Segelfliegen liegt bei 14 Jahren) und derzeit 81 Jahren. Dabei reicht das Leistungsniveau vom Flug-Anfänger bis zum Nationalmannschaftsmitglied. Vor allen Dingen die Jugendlichen sind eine große Stütze der Bundesligamannschaft. In der letzten Saison wurden mehr als die Hälfte der Ergebnisse von Piloten unter 25 Jahren erflogen.

Auch der Flugzeugpark des Flugsportclubs ist optimal ausgestattet. Für den Wettbewerb stehen den Walldürner zwei Hochleistungseinsitzer und ein neuer Hochleistungsdoppelsitzer zur Verfügung, der den Segelfliegern die Möglichkeit bietet, ihren Nachwuchs ans Streckenfliegen heranzuführen. Darüberhinaus gehen viele Piloten mit eigenem Fluggerät an den Start.

Die Idee der Bundesliga geht auf die Formel 1 zurück - alles was zählt ist Geschwindigkeit. Die Grundlage bildet das Streckenfliegen: Ziel ist es also an einem Tag mit einem Segelflugzeug so viele Kilometer wie möglich ohne Zwischenlandung zurückzulegen. Bei diesen Streckenflügen sind Flüge über 500 oder 600 Kilometer Distanz keine Seltenheit.

Und so treffen sich die Piloten an Flugtagen meist schon am frühen Morgen um an der Strategie für das anstehende Wetter zu tüfteln. Im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung bedauern sie kein bisschen, wenn die Sonne nicht stahlblau vom Himmel strahlt. „Harmlose Quellwolken sind unsere Lieblingsvorhersagen im Wetterbericht“, ist von offizieller Seite zu vernehmen.

Denn geflogen wird nach bestimmten Regeln: In einem Zeitfenster von zwei ein halb Stunden versuchen die Piloten eine möglichst schnelle Durchschnittsgeschwindigkeit zu erreichen. Dabei erfliegen die Segelflieger aus Walldürn häufig Schnittgeschwindigkeiten von über 100 km/h. Gemessen und ausgewertet werden die Ergebnisse über Satellit  per GPS-Bordcomputer, der in jedes Segelflugzeug eingebaut ist. Mittels einer Blackbox werden die Flugdaten genau dokumentiert und anschließend via Internet an den Wettbewerbsserver übermittelt. Die besten drei Durchschnittsgeschwindigkeiten eines Vereins werden addiert und mit der Liga-Konkurrenz verglichen. Der Verein mit den schnellsten Flügen erreicht die höchste Punktzahl.

Jeden Dienstag um cirka 24 Uhr ist das Ergebnis des aktuellen Flugwochenendes im Internet verfügbar, eine Zeit, in der die Walldürner Segelflieger sich nichts anderes mehr vornehmen. Die in den einzelnen Runden gesammelten Punkte werden addiert und eine Bundesligawertung erstellt. Der Verein, der nach 19 Runden und 38 Wertungstagen die meisten Punkte erflogen hat, darf sich dann Bundesligasieger 2008 nennen. Die Walldürner Segelflieger waren in der Vergangenheit schon immer für Überraschungen gut und konnten, gutes Wetter vorausgesetzt, immer mit den Besten Vereinen Deutschlands mithalten. Wir werden laufend an dieser Stelle über den Verlauf der Segelflugsaison berichten. 

Info: Weitere Informationen zu den Ergebnissen des Flugsportclub Odenwald Walldürn gibt es im Internet unter www.fsco.de oder auf www.onlinecontest.org 

 

© Markus Wagner

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  29.04.2008 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed