titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel  

10.06.2008

Dritter Platz für Walldürner Segelflieger

Schnelle Flüge zwischen Schauern und Gewittern

Walldürn. (mw) Nach einer wettermäßig durchwachsenen sechsten Ligarunde trumpften die Walldürner Segelflugpiloten am vergangenen Wochenende auf und erreichten einen dritten Rundenplatz. Durch optimales Ausnutzen der Wetterbedingungen über Nordfranken konnte die Konkurrenz auf Distanz gehalten werden. Deutschlandweit steht man nun auf einem achten Platz in der Tabelle.

Schon am Freitagabend startete für die Walldürner Segelflieger die vergangene Bundesligarunde. Auf Grund einer Veranstaltung auf dem Flugplatz Walldürn mussten die Walldürner Segelflieger auf den Nachbarplatz Altfeld bei Marktheidenfeld ausweichen und deswegen sämtliche Flieger zum Transportieren in ihre Anhänger verstauen. Nachdem am Samstag wegen großräumiger Schauer und Gewitter nicht an Fliegen zu denken war, setzte man ganz auf den Sonntag und sollte nicht enttäuscht werden.

Dennoch war der Start für einige Bundesligapiloten spannend: Erfreuten sich die zuerst gestarteten Piloten noch besten Flugbedingungen, mussten die später in die Luft gezogenen Piloten mit Schauern und Gewittern kämpfen. Nachdem diesem nervenaufreibenden Beginn der Flüge erreichte man nach ca. zwei Stunden das bessere Wetter bei Fulda: Wolke an Wolke reihte sich zu sogenannten „Wolkenstraßen“ aneinander, sodass nun hohe Schnittgeschwindigkeiten erflogen werden konnten und die Flüge bis an den Kyffhäuser südlich des Harzes ausgedehnt werden konnten.

Markus Wagner, mit 111,5 km/h schnellster Walldürner, kommentierte seinen Flug mit den Worten: „Durch die Wolkenaufreihungen und den starken Rückenwind ging es wie auf einer Autobahn immer mit Geschwindigkeiten zwischen 180 und 200 km/h schnell voran. Das ist Segelflugwetter wie man es sich wünscht“ Auch Wolfgang Lehnert (109,8 km/h) und Werner Ehrler (100,1 km/h) verfolgten diese Flugtaktik und erreichten zusammen gute 321,4 km/h was in der Rundenwertung einen dritten Platz hinter dem FCC Berlin und dem AC Langenselbold (Hessen) bedeutete.

Für die folgenden Runden soll, Wetter vorausgesetzt an die guten Leistungen der letzten Runden angeknüpft werden um sich im ersten Tabellendrittel festzusetzen.

© Markus Wagner

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  17.06.2008 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed