titel

voriger Artikel  |  zurück zum Archiv  |  nächster Artikel  

07.07.2008

Den Geopark aus der Vogelperspektive entdeckt

123

Jungfernflug „Geopark aus der Luft“ auf dem Flugplatz Walldürn.

Im Beisein des Geschäftsführers des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Reinhard Diehl, der Bürgermeister Günther (Walldürn) und Burger (Buchen) sowie zahlreicher Gemeinderäte und Geopark-Führer fanden am Sonntagnachmittag die Jungfernflüge zur neuen Angebotsreihe „Den Geopark aus der Luft entdecken“ des Informationszentrums Walldürn statt.

Bei zunächst ungünstigen Wetterverhältnissen begrüßte Dr. Martin Westermann, der Zweite Vorsitzende des Flugsportclubs die geladenen Gäste im Hangar des Flugplatzes und stellte den Verein, der vergangenes Wochenende sein 50jähriges Jubiläum feiern durfte, den Anwesenden vor. Bürgermeister Markus Günther zeigte sich erfreut über die Tatsache, dass Walldürn einmal mehr mit einem Angebot die Vorreiterrolle innerhalb des Geo-Naturparks innehat. Wirkte die Ankündigung „Führungen aus der Luft“ veranstalten zu wollen, zunächst kurios, würde vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Luftbildarchäologie deutlich, welch vielversprechende Perspektiven sich durch „Führungen aus der Luft“ ergäben. Gerade die UNESCO Welterbestätte Limes, vor den Toren Walldürns, sei ein direkter Anknüpfungspunkt für spannende neue Erkenntnisse aus der Vogelperspektive.

Flugtag

Reinhard Diehl, der Geschäftsführer des Geo-Naturparks, zeigte sich begeistert über die Vielfalt von Führungen und Angeboten, die in den drei Gemeinden Hardheim, Höpfingen und Walldürn in den vergangenen drei Jahren ins Leben gerufen und durchgeführt wurden. Das Madonnenländchen, so Diehl, sei damit zweifellos eine der aktivsten Regionen im gesamten Gebiet des Geo-Naturparks mit seinen über 100 Mitgliedsgemeinden. Besonderen Dank sprach Diehl Manuel Trummer, dem Leiter des Walldürner Informationszentrums, für sein Engagement in Sachen Geo-Naturpark aus.

Manuel Trummer stellte im Anschluss die angebotenen Flüge im einzelnen vor. Vor allem die Themen „Limes“, „Geologie“ und „Geopark“ seien von großem Interesse für Besucher, die Flüge buchen wollten. Ziel sei es laut Trummer dabei nicht, Massen von Touristen mit den Flügen ins Madonnenländchen zu holen, sondern mit einem exklusivem Highlight überregional für Aufsehen zu sorgen. Die Buchung sei so Trummer genauso einfach, wie bisherige Führungsbuchung. Ein Anruf im Infozentrum würde genügen. Trummers besonderer Dank galt Frau Goldschmitt vom FSCO und Klaus Schirmer von der Stadtverwaltung Walldürn, die maßgeblich an der Konzeption und Umsetzung der „Geopark-aus-der-Luft“-Angebote beteiligt waren.

Bei inzwischen besserem Wetter hatten die anwesenden Ehrengäste nun auch selbst die Möglichkeit, sich gemeinsam mit einem Geopark-Begleiter in die Luft zu erheben, und wahlweise einen Flug entlang des Limes oder über Bauland und Odenwald zu genießen. Unter anderen Bürgermeister Günther und Bürgermeister Burger ließen sich die Chance nicht entgehen und zeigten sich nach der sicheren Landung sehr beeindruckt. Die Flüge über den Geopark seien, so Günther, tatsächlich ein echtes kulturtouristisches Highlight, das in weitem Umkreis sicher einzigartig sei.

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  12.07.2008 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed