titel

Meisterschaften im Segelflug

Streckenflug- Meisterschaften

Zusätzlich zur DMSt oder dem OLC, welche dezentral stattfinden, gibt es außerdem natürlich zentral stattfindende Wettbewerbe, bei denen sich die Piloten an einem Flugplatz zu einem festgelegten Zeitpunkt treffen und direkt gegeneinander die gleichen Strecken fliegen.

Dabei gibt es mehrere Arten von Wettbewerbsniveaus:
kleine Vereinswettbewerbe, Regionale und Internationale Wettbewerbe, die nicht zur Qualifikation in einen anderen Wettbewerb gedacht sind;
außerdem weiterführende Meisterschaften wie Landesmeisterschaften, Deutsche Meisterschaften und Internationale Meisterschaften. Für diese muss man sich auch zuerst qualifizieren. Durch gute Leistungen hier kann man auch in ein Landeskader oder die Nationalmannschaft aufgenommen werden.

Bei den zentralen Meisterschaften, welche meist eine Dauer von ca. zwei Wochen haben, bekommen die Teilnehmer an den jeweiligen Tagen morgens ein Wetterbriefing sowie die zu fliegende Strecke. Dann müssen die Piloten ihre Flugzeug in die Startaufstellung bringen. Der Start erfolgt dann, indem nacheinander alle Flugzeuge in die Luft geschleppt werden, und erst wenn alle oben sind wird das Startfenster geöffnet, um jedem die gleiche Chance zu geben. Dann muss die Flugaufgabe abgeflogen werden, und zwar in möglichst kurzer Zeit. Der Pilot der am schnellsten unterwegs war gewinnt also (auf die jeweiligen Aufgabenarten wird hier nicht näher eingegangen, es gibt mehrere Variationen, aber das Grundprinzip ist das Gleiche). Zusätzlich bekommt jeder Pilot seiner Tagesleistung an jedem Tag entsprechend Punkte. Zum Ende des Wettbewerbs werden diese für jeden Teilnehmer addiert und der Sieger ermittelt.

Im Streckensegelflug gibt es dabei eine Einteilung in verschiedene Klasssen, um die jeweiligen Flugzeuge besser miteinander vergleichen zu können. Jedes Flugzeug wird nach Typ z.B. Sitzanzahl, technische Hilfmittel und Anhand der Flugleistung mit einem Handicap-Faktor (Index) in eine der folgenden Klassen eingeteilt:

  • Weltklasse - spezieller Flugzeugtyp
  • Clubklasse - ältere Standardklasseflugzeuge, ohne Wasserbalast, mit Index ≤ 106
  • Standardklasse - Flugzeuge mit festem Flügel und einer Spannweite von ≤ 15 m
  • 15m Klasse (Rennklasse) - Flugzeuge mit wölbbarer Tragflächenhinterkante und Spannweite ≤ 15 m
  • 18m Klasse - Flugzeuge mit wölbbarer Tragflächenhinterkante und Spannweite ≤ 18 m
  • Doppelsitzerklasse - Mehrsitziges Flugzeug mit festem Flügel und Spannweite ≤ 20 m
  • Offene Klasse - ohne Einschränkungen

Ziellande- Wettbewerbe

Hierbei werden, wie der Name schon sagt, die Landungen bewertet. Ziel ist es, das Flugzeug in einer Zone, die am Boden markiert wird, aufzusetzen. Dies wird dann mit Null Fehlerpunkten bewertet. Landungen die zu lange oder zu kurz sind, also die vor oder hinter dem markierten Feld liegen, werden je nach Entfernung zum Feld mit Strafpunkten belegt.

Meist werden diese Wettbewerbe kombiniert mit einer Flugbewertung, wobei die Einteilung des Anfluges, die Abschätzung des Gleitwinkels und weitere Dinge ebenfalls bewertet werden.

Segel- Kunstflug

Beim Segelkunstflug dauern die Flüge meist nur wenige Minuten. Das Segelflugzeug wird auf eine bestimmte Höhe geschleppt, ca. 1200 m über den jeweiligen Flugplatz. In einem Würfel mit 1000 m Kantenlänge haben die Piloten nun ihr Kunstflugprogramm abzufliegen. Da Segelflugzeuge keinen Antrieb besitzen wird durch den Kunstflug konstant Höhe abgebaut, so dass die Anzahl der Manöver begrenzt ist. Dabei gibt es die verschiedensten Figuren wie Loopings, Rollen, Auf- und Abschwünge, Trudeln, usw. Bewertet wird von Schiedsrichtern am Boden die saubere Ausführung der Figuren, die Lage des Flugzeuges auf Richtung und Winkel sowie harmonische Übergänge zwischen den Figuren.
Bei Meisterschaften gibt es meist zwei Teile: Pflicht und Kür. In der Pflicht bekommen die Piloten kurz vor dem Flug ein vorgeschriebenes Programm das es zu "turnen" gilt. In der Kür kann der Pilot sich sein Programm selbst zusammenstellen.
Die Figuren sind auch in verschiedene Schwierigkeitsstufen eingeteilt, was auch die Bewertung beeinflussen kann.

 

© - Flugsportclub Odenwald e.V. Walldürn  • letztes update  07.01.2008 •  Impressum • Disclaimer • Sitemap

website durchsuchen
FSCO NEWS feed